„Mit Kneipp in die Zukunft“ – Kneippiade in Bad Wörishofen

Ende Juli machten wir uns ebenso wie viele andere Kneipp-Freunde aus aller Welt auf in die Kneipp-Stadt Bad Wörishofen, um an der Kneippiade teilzunehmen. Freude und Spaß haben bei dieser länderübergreifenden Zusammenkunft oberste Priorität. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die fünf Kneipp-Säulen im Rahmen verschiedenster Stationen und Programmpunkte kennenlernen und erleben.

Der kneipp‘sche Gedanke verbindet!

Aus dieser Idee entstand die Kneippiade, die vor 20 Jahren unter dem Motto „Gemeinsam Grenzen überschreiten“ in Bad Wörishofen Premiere feierte. Seither findet sie meist alle zwei Jahre an wechselnden Austragungsorten statt. Im Jubiläumsjahr anlässlich des 200. Geburtstags von Sebastian Kneipp waren Angehörige und Freunde der großen internationalen Kneipp-Familie, die Mitglieder aus insgesamt 40 Ländern umfasst (neben Österreich, Deutschland, der Schweiz und anderen europäischen Staaten u.a. Australien, Brasilien, Kanada, USA und Südkorea), wieder in Bad Wörishofen zu Gast, um „Mit Kneipp in die Zukunft“ zu gehen.

Kneipp-Worldwide-Präsidentin Ingeborg Pongratz begrüßte die angereisten Gäste bei der Eröffnungsveranstaltung und freute sich ebenso wie der Bürgermeister von Bad Wörishofen Stefan Welzel, dass diese Präsenzveranstaltung im Jubiläumsjahr in der Kneipp-Stadt Bad Wörishofen trotz Corona-Pandemie stattfinden kann. Prof. Dr. med. Jost Langhorst, Chefarzt der Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde Bamberg, vermittelte den medizinischen Blick auf das Potenzial der Naturheilkunde im 21. Jahrhundert. Schon im Juni freute man sich in diesem Zusammenhang darüber, dass die Kur in Deutschland wieder zur Pflichtleistung der Krankenkassen wird, was für den Kneipp-Bund auch ein Ansporn ist, weiter daran zu arbeiten, die kneipp’schen Naturheilverfahren nachhaltig in der Gesellschaft zu verankern. Der Präsident des Deutschen Kneipp-Bundes Joachim K. Rudolph sah die Kneippiade als idealen Anlass, „die Sache Kneipp“ gemeinsam voranzubringen und international noch mehr zu stärken. Das sei auch ein wichtiger Schritt in Richtung Weltkulturerbe. Das politische Interesse an der Kneippiade war ebenfalls groß, so war u.a. auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek unter den Gästen.

Die Stadt Bad Wörishofen hat als Veranstalter der Kneippiade ein abwechslungsreiches und informatives Rahmenprogramm zusammengestellt. Neben Natur-Erlebnistouren und Radtouren stand auch eine Fahrt auf Kneipps Spuren zu seinem Heimatort Stephansried sowie ein Aktionsnachmittag mit allen fünf Elementen im Kurpark auf dem Programm. Ergänzt wurde das offizielle Programm durch eine Lesung von Harry Klofat aus seinem Buch „Faszination Kneipp“ und dem anschließenden Impulsvortrag vom Präsidenten des Österreichischen Kneippbundes und Sportwissenschafter Mag. Georg Jillich, der am Beispiel „seines Elements“ Bewegung aufzeigte, wie sich der kneipp‘sche Gedanke zeitgemäß weiterentwickeln lässt.

Präsident Georg Jillich vorm Kneippstand in Bad Wörishofen

Das Fazit zur Kneippiade 2021 fiel ganz und gar positiv aus!

Es war ein rundum gelungenes Fest, das die internationale Kneipp-Familie an der Wirkungsstätte Sebastian Kneipps zusammenbrachte und noch stärker vernetzte. Auch Präsident Jillich spricht von einem erfolgreichen Wochenende im Namen der Gesundheit und bedankt sich bei Kneipp Worldwide, beim Deutschen Kneipp-Bund und der Stadt Bad Wörishofen für die großartige Organisation der Veranstaltung. Er blickt schon jetzt motiviert und voller Vorfreude auf die nächste Kneippiade, die 2023 in Österreich stattfinden wird: „Wir freuen uns sehr, das nächste Gastgeberland dieser wichtigen Veranstaltung zu sein und viele nationale und internationale Gäste bei uns willkommen heißen zu dürfen.“

„Prävention mit einfachsten und lange erprobten Methoden nach Sebastian Kneipp liegt voll im Trend – wir bemühen uns, dieses Wissen für alle zugänglich zu machen und nach neuesten Erkenntnissen zu verbessern.“

Mag. Georg Jillich, Präsident Österreichischer Kneippbund